Direkt zum Inhalt
Alexander Liebreich_c_Sammy Hart
19:30 Uhr | NOSPR Concert Hall, Kattowitz (Polen)
Alexander Liebreich
Henry Purcell (Dido & Aeneas) / Andrzej Panufnik (Landscape)

Die Hofkapelle München folgt der Einladung in den wunderbaren Konzertsaal nach Kattowitz. Unter dem Dirigat von Alexander Liebreich wird Dido und Aeaneas von Henry Purcell gespielt, sowie Landscape von Andrzej Panufnik. 

 

Der gebürtige Regensburger Alexander Liebreich studierte an der Hochschule für Musik und Theater in München und am Salzburger Mozarteum bei Michael Gielen und Nikolaus Harnoncourt. Darüber hinaus erhielt er entscheidende künstlerische Impulse von seinem Mentor Claudio Abbado.

 

1996 wurde an Alexander Liebreich von einer Jury um Sir Edward Downes und Péter Eötvös der Kirill Kondraschin-Preis verliehen; anschließend wurde er als Assistent von Edo de Waart an das Niederländische Radio Filharmonisch Orkest berufen. Sein Debüt mit Anton Bruckners „5. Sinfonie“ im Concertgebouw Amsterdam machte international Schlagzeilen. In der Folge war er zu Gast bei zahlreichen renommierten Orchestern wie dem Royal Concertgebouw Orchestra, dem BBC Symphony Orchestra, Auckland Philharmonia, Münchner Philharmonikern und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Zuletzt dirigierte er u.a. das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, die NDR Radiophilharmonie, das RSO Stuttgart, die Dresdner Philharmoniker, das Osaka Philharmonic Orchestra, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, das NHK Symphony Orchestra in Tokio und das Frankfurter Opern- und Museumsorchester.

 

Nach Debüts mit Bruckners „3. Sinfonie“ an der Alten Oper Frankfurt, mit Beethoven im Wiener Musikverein, Schuberts „Die Unvollendeter“ an der Cité de la musique und einem Sibelius-Dusapin-Programm mit dem Tokyo Philharmonic Orchestra in der Suntory Hall führten ihn Gastspiele der vergangenen Saison u.a. nach Prag, Mailand, Turin, Barcelona, Straßbourg, Tokio und São Paolo. Weitere Debüts werden Alexander Liebreich in der Saison 2016/17 u.a. zum Tonhalle-Orchester Zürich, dem Kyoto Symphony Orchestra, dem Brno Philharmonic Orchestra, der Staatsoper Stuttgart und dem Valencia Symphony Orchestra führen.

 

Seit 2012 ist Liebreich Künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Nationalen Symphonieorchesters des Polnischen Rundfunks (NOSPR) mit Sitz in Katowice. Mit dem Chor des Bayerischen Rundfunks, dem Pianisten Krystian Zimerman und dem NOSPR eröffnete Alexander Liebreich im Oktober 2014 die neue Philharmonie in Katowice – ein Großereignis, zumal der Star-Akustiker Yasuhisa Toyota für das akustische Design verantwortlich zeichnete.
Die Zusammenarbeit mit dem NOSPR wird beim Label Accentus Music mit Repertoire von Lutosławski und Szymanowski dokumentiert. 2015 erschien die Debüt-CD mit dem herausragenden Werk von Lutosławski, dem „Konzert für Orchester“, gefolgt von der 2. CD im Januar 2016. Im Oktober 2016 erschien die dritte Aufnahme u.a. mit Lutosławskis „4. Sinfonie“ und dem „Cellokonzert“ (Solist: Gautier Capuçon).

 

Bildnachweis: Alexander Liebreich (Sammy Hart)